Gewöhnungssache

Ein paar Apaches, Habaneros und erstmals auch Bhut Jolokias dürfen gerade ihre ersten wärmenden Sonnenstrahlen genießen und sich mal vom Wind durchpusten lassen. Heute Abend geht’s nochmal ins Trockene, aber bald müssen auch die ins Beet.

Geerdet

Die ersten 20 oder so Chilis und Paprikas sind in der Erde. Musste gezz, weil mit Bestäubung auf der Bürofensterbank durch dafür qualifiziertes Fliegegetier war nicht zu rechnen. Wie immer machen die Pflanzen nach dem Umzug ins Beet einen ziemlich traurigen Eindruck, aber das legt sich ja erfahrungsgemäß.

Bis jetzt ist’s alles noch in Sachen Schärfe zivilisiertes Zeug, die waffenscheinpflichtigen Sorten kommen noch.

So – und gezz wachsen, marsch, marsch!

Bienenkiste (3)

Das mit der Bienenkiste zieht sich etwas. Im Moment bin ich damit beschäftigt, Astlöcher mit selbstgehobelten Douglasiendübeln und PU-Leim zu verschließen. Das Zeug (also das Holz) wird nicht besser mit fortschreitender Trocknung.

Kleinigkeit

Ja, richtig, ich musste das Makroobjektiv anflanschen, stimmt schon. Aber trotzdem: Es gibt Leben in der Basilikumkiste. Da hat sich die wunderbare Woche Frühsommer mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis 28° doch gleich gelohnt!

Mehr oder weniger Grünes

Diese hübsche braune Habanero kommt morgen mit zu Mama, schließlich soll man ja dann und wann mal Blümchen mitbringen 😀. Heute durfte sie schonmal erste Bekanntschaft mit dem Leben an der frischen Luft machen.

In der Basilikum-Anzuchtkiste brennt bis jetzt noch nicht so richtig der Baum:

Bienenkiste (2)

Das Minimalziel in Sachen Bienenkiste für heute ist erreicht. Die grundlegende Struktur steht, aber so ganz glücklich bin ich nicht: Das Material reißt an allen Ecken und Kanten, außerdem zickt der PU-Leim überalterungsbedingt. Die Segnungen von Baumarktware halt 😤.