Sonntag, 26. Dezember 2010

Sorgenkind

Man macht sich ja so seine Gedanken: Vor vier Wochen war das noch eine verhältnismäßig stolze, 1,80 Meter hohe Hecke. Jetzt ist das... ein Trümmerhaufen. Klar, ich weiß, Mutter Natur sollte das eigentlich wieder repariert bekommen, aber so recht traue ich dem Braten nicht.
Daher die Frage: Kann oder sollte man sowas von seiner Schneelast befreien?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Guten Morgen Herr Holgi,

ich lese ab und an mal bei Dir. Heute muß ich auch mal was schreiben. Ich lese immer in allen Gartenbüchern, das man Pflanzen, die unter der Schneelast leiden, davon befreien soll. Ich meine, es macht auch Sinn. Wenn ein Ast oder ähnliches abbricht, läßt es sich nicht so einfach kitten. Wäre echt Schade um Deine schöne Hecke.

Liebe Grüße aus dem ebenfalls verschneiten Berlin von Frau Carola

Hedwig hat gesagt…

Moin Moin Holgi,

ich würde Hecken oder Sträucher, die durch die starke Schneelast sich verbiegen immer vom Schnee befreien, dadurch verhinderst du viel Schneebruch von dem sich die Gehölze erst nach Jahren erholen...

viele Grüße aus dem stark verschneiten Nordosten
Hedwig

hb hat gesagt…

Vielen Dank,
war gerade mal mit dem großen Besen im Garten. Der Erfolg war ein ziemlich unmittelbarer, es sieht schon fast wieder wie eine Hecke aus.

LG: Holgi

Borkergarten hat gesagt…

Hallo Holgi,
ich habe auch einige Koniferen und Scheinzypressen befreit. Die Hecke selbst ist knochiger, die fällt vom Schnee nicht um. Ansonsten gehe ich davon aus, dass die herab hängenden Äste sich wieder aufrichten. VG Manfred