Sonntag, 17. März 2013

Fortschritt? Vielleicht.

Hat meine Suche nach einem neuen Domizil ein Ende? Ich kann's noch nicht sagen. Aber die Dinge sind in Bewegung. Und das, was an dem Grundstück im letzten Beitrag dranhängt, ist derzeit immer noch Gegenstand meines Hauptinteresses - die linke Hälfte des Gebäudes oben.
Klar, alt und weit davon entfernt bezugsfertig zu sein. Und wie ich mit dem Gedanken klarkommen, mich bis zur Rente zu verschulden weiß ich auch noch nicht so ganz genau. Sollten sich die Dinge konkretisieren, gibt's auch ein Bild, auf dem man mehr erkennen kann.

Kommentare:

Alex hat gesagt…

Moin Holger,

ein offenbar stark sanierungsbedürftiges Haus...

Das wird ganz ganz schnell zum Fass ohne Boden. Überlege ir das sehr sehr gut. Ich weiss, wovon ich rede.

Gruß

Alex

hb hat gesagt…

Alex,
das kannst du unmöglich aus dem verfremdeten Bild entnehmen ;-).
So schlimm isses auch nicht, ich habe nicht vor, mich da auf ein Abenteuer einzulassen.

Braveherat hat gesagt…

Ich kann zwar nicht viel erkennen, aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass auch Baustellen Spaß machen können...

ThomasF hat gesagt…

Holger,
die Bergarbeiterhäuschen haben es dir ja wirklich angetan (oder der große Garten oder das soziale Umfeld). Drücke dir die Daumen das du da dein Glück findest.
Gruß
Thomas

Alex hat gesagt…

Hi Holger,

meine Einschätzung stützte sich viel eher auf Deine Aussage "weit davon entfernt bezugsfertig zu sein" und auf Erfahrungswerte mit Altbauten. Dass das Foto dahingehend keine Aussagekraft hat versteht sich von selbst. Wennze es denn wirklich tun tust, wünsche ich Dir auf alle Fälle viel Spaß und vor allem Zufriedenheit in den eigenen mindestens 4 Wänden :)

Meisterlein hat gesagt…

Das Thema Hauskauf kann einen ganz schön in Bewegung halten. Ich hab's getan vor etwa 1,5 Jahren. Nun hab ich den Salat. Ein eigentlich wirklich bezugsfertiges Haus kostet Unterhalt auf verschiedene Arten und Weisen. Geld, Zeit, Laune, alles dieses hatte ich vorher auch aber nicht in dem Maße, wie es eigentlich notwendig ist. So ist mein Hobby (Lötkolben an) vollkommen zum erliegen gekommen. Aber dafür hab ich ja jetzt ein neues ;-).
Ich hab folgendes getan: Eigentümer ansprechen, Klappbett einpacken, und eine Nacht in dem Objekt schlafen. Das war für mich der Weg, um herauszufinden, ob dieses Haus meines werden könnte. Was du in dieser Nacht erlebst, ist - so glaube ich - genug, um eine Entscheidung zu treffen.
Wünsche gutes Gelingen! Georg

hb hat gesagt…

Hi Georg,
die Idee mit "mal ne Nacht drin schlafen" ist sicher keine schlechte, aber bei der momentanen Witterung nicht so lustig. Eine Heizung gibt's selbstverständlich nicht.

Frauke hat gesagt…

nimm einen guten Bauingineur mit und lass das Haus checken, dmait kann man dann auch das Kaufangebot und dne Preis entsprechent festlegen und du weißt was dich in Zukunft erwartet.
Und erlebst keine bauen Wunder, die man dann nicht mehr finanzieren kann.
Wer wohnt nebenan, kläre das auch , denn ein Guter Nachbar ist Gold wert, aber schlechte Nachbarschaft kann einen krank machen---
Die öffentlichen Fördermittel für Energetische maßnahmen sind bei dem Zinsnieveau auch dennoch nicht zu verachten, die Banken vergessen gern das es sie gibt, da sie daran nicht verdienen .
Überstürze es nicht, drum prüfe wer sich ewig bindet!!
Frauke

Alex hat gesagt…

Clevere Frauke...