Eierkram

Ostersamstag, bei maximal 14,5 Grad hab ich mich getraut, die Cabriosaison zu eröffnen. Könnte man machen. Im Garten steht die Narzissenflut, sagen wir mal, erst noch bevor.

Stippvisite

In Anbetracht zwar nicht großartigen Wetters, aber immerhin Temperaturen von um die 15 Grad kann man ja mal im Garten kucken. Alles noch ein bisschen trostlos, aber das soll wohl so sein.

Dieter hat gesagt, morgen geht’s los. Ich komme kontrollieren 😉.

Nur ein Test

Mit Bhut Jolokia, die zwar aktuell nur noch auf Platz acht der Schärfehitparade liegt, sich bei mir aber ganz gut entwickelt. Das sind übrigens „Vorsichtshalber-Nachzuchten“, falls die ersten vier nichts geworden wären. Sind sie aber, so dass ich noch nicht genau weiß, was mit diesen hier passieren wird.

Überfällig

In diesem Jahr hat mich die Chili-Anzucht ziemlich gut beschäftigt, Tomaten sind irgendwie ein bisschen zu kurz gekommen. Seit heute abend sind aber auch die in der Erde und dürften noch rechtzeitig startklar sein. In Sachen Sorten habe ich mich an größtenteils an bewährte, kleine Exemplare gehalten.

Weißes

Kaum redeste von Frühlingsanfang, schon schlägt Mutter Natur zurück: Vor dem prognostizierten Temperaturschub gab’s dann echt noch Schnee. Was andernorts völlig normal ist, hat sich hier im westlichen Ruhrgebiet in den letzten Jahren zur echten Seltenheit enwickelt, ganz besonders hier in Ruhrort.

Frühlingsanfang…?

Naja. Wenn der Dauerfrost nachlässt, bin ich vielleicht bereit mich mit dem Gedanken anzufreunden. Bis dahin findet Gärtnern auf der Fensterbank statt. Die ersten 37 Chilis wären mittlerweile umgetopft.