Tomatenstatus

Alles gut auf der Fensterbank im Schlafzimmer. Sieben von acht Tomatensamen sind schwer am Gas geben, der letzte will wohl nicht; da werde ich wohl mal nen neuen reinstecken müssen. Das weitgehend geschlossene Minigewächshaus funktioniert ziemlich gut, die „Wasserbilanz“ ist beeindruckend: Alles Wasser, das die Pflanzen ausdünsten kondensiert unter dem Deckel, und man kann’s wieder zum Gießen benutzen. Seit dem Angießen bei der Aussaat habe ich noch kein neues Wasser gebraucht.

Saft

Sonntag Nachmittag, unerwarteterweise ist das Wetter schön und ich gucke mal so ein bisschen im Garten. Langsam fängt’s an Spaß zu machen, überall tut sich was, an manchen Stellen ist es sogar schon richtig satt, grün und saftig. Darf so weitergehen.

Junges Gemüse

Geradezu Dramatisches passiert derzeit auf einer Fensterbank meines Schlafzimmers. Da steht nämlich seit Kurzem ein Mini-Gewächshaus mit acht Torftöpfen und Anzuchterde, in denen Tomatensamen vor sich hin keimen. Tatsächlich hat ist seit der „Inbetriebnahme“ nicht mal eine Woche vergangen, und schon recken die ersten zarten Triebe ihr Haupt gen Licht und Luft. Daran ist letztlich Nachbar Dieter schuld, der mich im letzten Spätsommer mit sowas von großartig schmeckenden Tomaten aus eigener Aufzucht versorgt hat, dass ich beschloss, das in diesem Jahr mal selbst zu versuchen. Ich starte mal mit acht Pflanzen (was so wenig nicht ist) und gucke mal. was dabei rauskommt. Natülich gibt’s keine doofen EU-Standard-Tomaten, sondern exotische alte Sorten, die teilweise gar nicht nach Tomate aussehen – ich bin sehr gespannt.
Auch wenn’s nicht klappen sollte – für Fotomotive ist jedenfalls gesorgt, im Garten tut sich bei dem Sch…wetter ja noch nicht allzu viel.

Krokuskrempel

Wie schon im letzten Jahr, beginnen wir die Gartensaison mit einem miserablen Foto von untrüglichen Indizien für den Frühling:
Immerhin: Sie sind da, die Krokusse. Von daher passiert passiert in der kommenden Zeit hier wieder ein bisschen mehr.

Los geht’s

Also ich weiß ja nicht, wie Sie das interpretieren, aber für mich sehen die Triebe an meinem Ahorn ganz so aus, als würde der Frühling seine ersten Vorboten ins Rennen schicken:

Weißes Zeugs

Da ahnste nix Böses, willst nur mal eben morgens um vier noch ein bisschen Holz aus dem Garten holen, und dann das:Jawohl, der Winter ist da. Heimlich und mucksmäuschenstill hat er mal so eben 20 Zentimeter Neuschnee über Bottrop-Eigen abgekippt – still going strong…Sowas mitten im Ruhrgebiet – habe ich eine Ewigkeit nicht mehr gesehen. Bin mal gespannt, was da noch kommt.