Wasser marsch, letzter Teil

So. Gezz isses endlich gegessen, das Garten-saure-Gurkenzeit-Überbrückunsthema mit meiner Regentonne – sie ist näherungsweise alle. Wie erwartet, haben die Akkus denn auch 200 Liter vor Schluss schlapp gemacht, den Rest durfte mein neues Labornetzteil besorgen:Der Kübel ist jetzt leer bis auf einen ziemlich übel stinkenden Rest, dem mit der Tauchpumpe nicht mehr beizukommen war.
Zum nächsten Frühjahr muss der Schmodder da irgendwie raus (worauf ich mich nicht wirklich freue), außerdem bedarf’s beim Einlauf definitiv einer besseren Filterlösung als einem Stück Fliegengitter.

Eine Antwort auf „Wasser marsch, letzter Teil“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.